Rob Hornstra & Arnold van Bruggen – Das Sochi-Projekt

Opening: 24.10.2017, 19 Uhr
Talk: 24.10.2017, 20 Uhr
Rob Hornstra wird anwesend sein.
Exhibition: 25.10. – 2.12.2017

Kuabchara, ABKHAZIA, 2009 – Brothers Zashrikwa (17) and Edrese (14) pose proudly with a Kalashnikov on the sofa in their aunt and uncle’s house. They live in the Kodori Valley, a remote mountainous region on the border between Abkhazia and Georgia. In August 2008, Abkhazia gained control of the officially demilitarised Kodori Valley. The valley’s 2,000 Georgian inhabitants fled over the border. A few families refused to be driven out: ‘We are mountain people. Borders don’t mean very much to us. But if I had to choose between a Georgian and an Abkhazian passport, I would choose a Georgian one.’
© Rob Hornstra / Flatland Gallery

Das Sochi-Projekt: Ein Atlas des Krieges und Tourismus im Kaukasus

Fotograf Rob Hornstra und Journalist Arnold van Bruggen arbeiten seit 2009 zusammen, um die turbulente Region Sochi in Russland zu erforschen und zu dokumentieren. Im Laufe von fünf Jahren und elf Besuchen praktizierten sie eine Form des „Langsamen Journalismus“, um tief in die Komplexität des Gebietes und seinen bemerkenswerten Übergang während der Vorbereitungen auf die Olympischen Winterspiele 2014 einzutauchen. Ein subtropischer sowjetischer Erholungsort am Schwarzen Meer im Herzen des Kaukasus und weit weg vom zentralen Moskau liegt Sochi in unmittelbarer Nähe der Konfliktzone Abchasiens und der verarmten, instabilen Republiken des Nordkaukasus. Als Ort, an dem Strand-Tourismus auf Terrorismus, Korruption und Armut stößt, ist es voller Widersprüche. Es überrascht dabei nicht, dass Hornstra und van Bruggen bei der Entwicklung dieses Projekts auf geschlossene Grenzübergänge und übereifrigen Strafverfolgungsbeamten trafen, und ihnen zum Ende hin der Eintritt nach Russland verweigert wurde.

Sukhum, ABKHAZIA, 2010 – The Sukhum Primate Center in Abkhazia is the oldest primate research laboratory in the world. Founded in the 1920s, the institute now strives for relevance amid Abkhazia’s struggle for independence from Georgia, dwindling funds, and the loss of a large portion of its animals to a modern lab in neighboring Russia. © Rob Hornstra / Flatland Gallery

Anhand von Fotografien, Texten, Videos und Büchern zeichnen Hornstra und van Bruggen den Zuschauer die Geschichte von Sotschi und dem Kaukasus auf und konzentrieren sich dabei auf evokative individuelle Erzählungen, die kollektiv größere Fragen hinterlassen. Zusammen mit ihrem begleitenden Hardcover-Buch des gleichen Titels, dem Sochi-Projekt: Ein Atlas des Krieges und des Tourismus im Kaukasus, entpackt diese Ausstellung die Geschichte von Russlands fortwährender Suche nach einer postsowjetischen Identität. Dabei stellen Hornstra und van Bruggen die weitreichenden Konsequenzen internationaler politischer und ökonomischer Entscheidungen dar, wie sie sich mit den örtlichen Gegebenheiten treffen.

Eshera, ABKHAZIA, 2010 – The second time we visit Mikhail Yefremovich Zetunyan (88) in his house with a magnificent view of the Black Sea. Despite the subtropical climate and stunning location most of the houses in Eshera are empty. During the war with Georgia in 1993, all the ethnic Georgians were driven out. Young village residents were killed in the fighting. Only a quarter of the village’s population remains. There are simply not enough people to keep the village going, leaving everything to fall into further disrepair. Mikhail Yefremovich doesn’t care. He feels his time has come and is busy making his own coffin.
© Rob Hornstra/INSTITUTE

Diese Ausstellung im foto.forum bietet einen Einblick in Abchasien, eine der drei im Rahmen des Sochi-Projekts erforschten Regionen.

Tkuarchal, ABKHAZIA, 2010 – Tribute to victims of war in the cultural palace in Kuarchal. During the War in Abkhazia (1992-3), Tkuarchal withheld, through Russian humanitarian and military aid, an uneasy siege by the Georgian forces. Since 1995 it is the centre of the newly-formed Tkvarcheli district.The town’s population was 21,744 in 1989. The three main ethnic groups were Abkhaz (42.3%), Russians (24.5%) and Georgians (23.4%). As a result of the War in Abkhazia the town’s industries all but stopped and its population decreased greatly and according to the 2003 census data its population was 4,786. © Rob Hornstra / Flatland Gallery

Tutela del dati Datenschutzerklarung Privacy Policy