Kapitel 3 – Die Kontrolle der Bilder

Anouk Kruithof, Jules Spinatsch, Julian Röder
Kuratiert von: Sabine Gamper, Nicolò Degiorgis
Opening: 12.12.2017, 19 Uhr
Julian Röder und Jules Spinatsch werden anwesend sein.
Exhibition: 13.12.17 – 27.1.2018 (closed: 23.12.17-6.1.18)

Julian Röder, Thermal Imaging Camera, Northern Greece, 2012

Nach den beiden ersten Ausstellungen „Chapter 1 – The Hierarchy of Images“ und „Chapter 2 – The Conflict of Images“, beenden wir diese Trilogie mit „Chapter 3 – The Control of Images“. Mit dieser Ausstellungsserie haben wir es uns zum Ziel gesetzt, uns mit aktuellen Formen dokumentarischer Fotografie auseinanderzusetzen, indem wir Positionen präsentieren, welche sich auf kritische und reflektierende Weise mit wichtigen Themen unserer zeitgenössischen, globalisierten Gesellschaft beschäftigen. Bei jeder Ausgabe dieser Serie werden sowohl junge wie auch herausragende Vertreter dokumentarischer fotografischer Arbeit eingeladen und vorgestellt.

Für diese dritte Ausgabe beschäftigen wir uns mit dem Thema der Kontrolle und Überwachung, aber auch mit kritischen Beobachtung problematischer gesellschaftlicher Prozesse. Hierbei wird kritisch hinterfragt, wie sehr wir in unseren tagtäglichen Verrichtungen kontrolliert werden, durch Überwachungskameras, über Internet, Google, etc. Anhand von gesellschaftlich engagierter Fotografie werden aber auch Prozesse sichtbar gemacht, welche maßgeblich auf unser soziales, wirtschaftliches und ökologisches Handeln einwirken, indem Ungerechtigkeiten, Misswirtschaft und geheime Machenschaften aufgedeckt werden. Die Ausstellung macht insofern deutlich, wie Fotografie sowohl Überwachungsinstrument als auch Werkzeug sein kann, um dessen negatives Wirkungspotential offenzulegen und herauszufordern.

Die in New York, Amsterdam und Mexico City lebende niederländische Künstlerin Anouk Kruithof dekonstruiert in ihren Arbeiten digitale Instagram Bilder der TSA (Transportation Security Agency). Die Arbeiten des Projektes „Concealed Matters“ zeigen nicht nur beschlagnahmte Waffen, sondern auch Passbilder jener Personen, denen diese Waffen abgenommen wurden. Die Portraits wurden anhand einer bestimmten Software verwischt und unkenntlich gemacht, sodass sich die Gesichter in gepixelte Farbfelder auflösen. Diese vergrößert die Künstlerin und druckt sie auf dünne Latextücher, welche in einer installativen Präsentation über Überwachungskameras gehängt werden.
Der in Berlin lebende deutsche Fotokünstler Julian Röder richtet seinen Blick auf eine Wachtruppe der vieldiskutierten Frontex, die anhand von Satellitentechnologie, hochauflösenden Kameras und Drohnen die europäischen Grenzen vor Schlepperbanden und illegalen Einwanderern bewacht. Die Arbeiten aus der Fotoserie „Mission and Task“ können buchstäblich als Gegenbilder verstanden werden, indem der Künstler seinen Blick nicht auf die im fotografischen Bild immer wieder zu Objekten degradierten Flüchtlinge richtet, sondern eben auf jene, die diese Flüchtlingsbewegungen bewachen.
Der Schweizer Fotokünstler Jules Spinatsch hingegen verwendet für seine Arbeit eine computer-kontrollierte Fotokamera. Diese installierte er in zwei Gebäuden, deren architektonische Strukturen frappierende Ähnlichkeiten aufweisen: Das Firmengebäude von SAP Walldorf, welches Software für Überwachungsprozesse herstellt, und die Justizvollzugsanstalt Mannheim. So macht der Künstler Analogien zwischen diesen beiden Orten der Kontrolle auf erschreckende Weise sichtbar.

Alle drei Positionen demonstrieren, inwieweit die Kultur der Überwachung die Grenzen zwischen Privatheit und Öffentlichkeit verwischt. Damit stellen sie wichtige und provozierende Fragen zur Rolle der Privatheit bei der Bewahrung grundlegender Rechte und Freiheiten.

Eine Katalogreihe, welche im Rorhof Verlag erscheint, begleitet die Ausstellungen, wobei von Projekt zu Projekt je ein neuer Band erstellt wird. Nach Abschluss des Projektes werden alle Einzelhefte in einem gemeinsamen Buch veröffentlicht. Dazu werden jeweils bekannte Autoren eingeladen, Texte zu den einzelnen Fotograf/innen zu verfassen.

Tutela del dati Datenschutzerklarung Privacy Policy