Exhibition: Léonie Hampton from the Artist Collective Still/Moving – Matter at Hand

Eröffnung: 31.5.2022, 19:00 Uhr
Ausstellung: 1.6. – 2.7.2022

Léonie Hampton from the Artist Collective Still/Moving – Matter at Hand, exhibition at Foto Forum 2022

Es geht einfach um einen Schlüssel, der den Zugang zu einem Universum ermöglicht. Es geht darum, uns davor zu bewahren, blind und gleichgültig zu werden, und darum, wachsam zu bleiben. Es geht um das einfache, großzügige Geschenk für eine Welt, die sich selbst zu entfalten vermag, sobald wir wissen, wie wir uns ihr anschließen können, d. h. ihr Aufmerksamkeit schenken. Christian Cajoulle über Léonie Hamptons Werk

Léonie lenkt mit ihrer Arbeit die Aufmerksamkeit auf Probleme und Spannungen um sie herum. Ihre Fotografien durchlaufen einen ständigen Prozess der Metamorphose, bei dem sie die Kamera als Navigationsinstrument einsetzt und Wege durch komplexes emotionales Terrain bahnt. Indem sie den Spiegel auf ihr unmittelbares Leben richtet, bietet sie uns eine Interaktion mit einer anderen Welt. Léonie folgt Donna Haraways Aufruf an jede von uns, „unruhig zu bleiben“. Sie versucht, die Wahrnehmung der Realität zu verändern und bietet andere Möglichkeiten und Arten des Seins. Es geht um die Sache, es wird nie um das „Objekt“ gehen.

Léonie Hampton from the Artist Collective Still/Moving – Matter at Hand, exhibition at Foto Forum 2022

In Escape in Israel (2004) sehen wir eine unangenehme Nähe zwischen dem Militär, dem Säkularen und dem Religiösen, die sich durch diesen konfliktreichen Teil der Welt zieht. Ein Ort, an dem Grenzen und Territorium tödliche Themen sind, an dem alltägliche Rituale fortbestehen und die sehr reale und ständige Bedrohung durch Gewalt überwinden.

Nachdem sie zahlreiche Familien auf der ganzen Welt fotografiert hatte, wandte sich Léonie in den Fotografien und Filmen der Werke In the Shadow of Things (2011), Handwashing (2017) und Bron Folding (2017) ihrer eigenen Familie zu. Das Haus ihrer Mutter, das den irrationalen und seltsamen Gesetzen der Zwangsstörung unterliegt, ist „wie ein märchenhaftes Universum, das gleichzeitig reizvoll und möglicherweise verstörend ist. Die Zwangsstörung veranlasst sie dazu, die Dinge zwanghaft in eine möglichst perfekte Ordnung zu bringen, um sie dann plötzlich wieder in einen Zustand der Unordnung zu versetzen, wobei sie die Einzige ist, die die zugrunde liegende Logik kennt und sich diese ausdenkt.

Léonie Hampton from the Artist Collective Still/Moving – Matter at Hand, exhibition at Foto Forum 2022

Dies ist eine Welt, in der wir uns an den Ruf der Dinge gewöhnen, in der Gegenstände ins Zentrum der Aufmerksamkeit rücken – Zeugen zu Geheimnissen werden, die uns auf eine unbestimmte Art dazu auffordern, uns selbst nicht in den Mittelpunkt zu stellen. „Auf eine einfühlsame Weise und ohne eine bestimmte Herangehensweise zu bevorzugen, laufen die Beziehungen zwischen den Bildern zusammen, um mehr als nur einen Überblick über eine Situation zu schaffen: eine Hinterfragung des Ortes, der Kommentatorin und der Position des Betrachters.“ (Cajoulle) An dieser Stelle müssen wir unsere eigenen Vorurteile und Bedingungen näher beleuchten.

Mit dem Projekt The Rome Commission, Mend (2018), bot sich Léonie eine einzigartige Gelegenheit, ihre Ängste darüber zu erkunden, wie aus den Fugen geraten sich die zeitgenössische Welt anfühlen kann. Dazu gehören ihre Ängste um die nächsten Generationen, von der Ohnmacht der Menschen angesichts der Umweltzerstörung bis hin zur wachsenden Kluft zwischen Arm und Reich, die so viele Menschen dazu bringt, ihr Leben zu riskieren, um gefährliche Grenzen zu überqueren. Léonie überlegte, wie sie diese Vorstellung einer zerbrochenen Welt interpretieren sollte. Sie suchte Roms halbfertige Gebäude und abgebrochene städtische Projekte auf, sein verwilderndes Ödland und die provisorischen Elendsquartiere an den Ufern des Tibers, die von Migranten errichtet wurden, die sich in einer rechtlichen Grauzone bewegen.

Indem sie ihre eigene Familie, ihre kleinen Kinder und ihren Garten fotografiert, erkundet Léonie in A Language of Seeds (2020, Commissioned by the Royal Albert Memorial Museum and Art Gallery) die archaische Weisheit der Samen. Samen als „botanische Prüfsteine, die eine Erdung, eine Rückkehr zum Boden erzwingen“ (Christian Keeve). In Candide schreibt Voltaire: „Wir müssen unseren Garten bestellen.“ Rebecca Solnit fragt: „Ist dies eine Erklärung der Niederlage oder ein Manifest für die Bestellung des Gartens als eine größere Anzahl von Absichten und Interventionen? Wenn der Anbau von Gemüse einen Rückzug aus den Supermärkten und der Massentierhaltung ermöglicht, ist dies ein politischer Akt und ein politischer Sieg, vielleicht sogar ein Angriff unter dem Deckmantel des Rückzugs.“ Die kohlschwarze Hand eines Mannes zeigt uns eine Spirale, wie eine Art Schlupfloch in der Zeit. Kinder und Pflanzen werden zu unseren Führern.

Léonie Hampton from the Artist Collective Still/Moving – Matter at Hand, exhibition at Foto Forum 2022

Der Film Worlding (Still/Moving 2021) geht der Frage nach, wie wir eine andere Beziehung zu Land, Natur und Raum aufbauen können; er zeigt neue Möglichkeiten auf, die den oft überhörten Stimmen folgen. Our Body is a Planet (2022 im Auftrag von MRC CMM) erforscht, wie Pilze Totes wieder zum Leben erwecken. Der Film hinterfragt die Art und Weise, wie wir uns selbst als individuelle, genetisch vorgegebene und von unserer Umgebung unabhängige Wesen betrachten. Die symbiotischen Beziehungen und pathogenen Eigenschaften der Pilze stellen unsere tierischen Vorstellungen und mechanistischen modernen Lebenssysteme infrage. Ist jetzt ein guter Zeitpunkt, uns neu auszurichten? Uns gegenseitig und unsere mehr als menschlichen Partner neu zu verzaubern, „denn erst der Kontakt und das Miteinander mit dem Nicht-Menschlichen macht uns menschlich“ (David Abram).

Léonie Hampton from the Artist Collective Still/Moving – Matter at Hand, exhibition at Foto Forum 2022

Léonie Hampton from the Artist Collective Still/Moving

Léonie Hampton from the Artist Collective Still/Moving – Matter at Hand, Exhibition Foto Forum, Bolzano/Bozen (Italy), 2022, Image: Léonie Hampton, Installation view

Léonie Hampton from the Artist Collective Still/Moving – Matter at Hand, Exhibition Foto Forum, Bolzano/Bozen (Italy), 2022, Image: Léonie Hampton, Installation view

Léonie Hampton from the Artist Collective Still/Moving – Matter at Hand, Exhibition Foto Forum, Bolzano/Bozen (Italy), 2022, Image: Léonie Hampton, Installation view

Léonie Hampton from the Artist Collective Still/Moving – Matter at Hand, Exhibition Foto Forum, Bolzano/Bozen (Italy), 2022, Image: Léonie Hampton, Installation view

Léonie Hampton from the Artist Collective Still/Moving – Matter at Hand, Exhibition Foto Forum, Bolzano/Bozen (Italy), 2022, Image: Léonie Hampton, Installation view

Léonie Hampton from the Artist Collective Still/Moving – Matter at Hand, Exhibition Foto Forum, Bolzano/Bozen (Italy), 2022, Image: Léonie Hampton, Installation view

Léonie Hampton from the Artist Collective Still/Moving – Matter at Hand, Exhibition Foto Forum, Bolzano/Bozen (Italy), 2022, Image: Léonie Hampton, Installation view

Léonie Hampton from the Artist Collective Still/Moving – Matter at Hand, Exhibition Foto Forum, Bolzano/Bozen (Italy), 2022, Image: Léonie Hampton, Installation view

Léonie Hampton from the Artist Collective Still/Moving – Matter at Hand, Exhibition Foto Forum, Bolzano/Bozen (Italy), 2022, Image: Samira Mosca, Installation view

Léonie Hampton from the Artist Collective Still/Moving – Matter at Hand, Exhibition Foto Forum, Bolzano/Bozen (Italy), 2022, Image: Samira Mosca, Installation view

Léonie Hampton from the Artist Collective Still/Moving – Matter at Hand, Exhibition Foto Forum, Bolzano/Bozen (Italy), 2022, Image: Samira Mosca, Installation view

 

Transparency

Datenschutzerklarung Cookie Policy