Exhibition

Kapitel 3 – Die Kontrolle der Bilder

Kapitel 3 – Die Kontrolle der Bilder

Für diese dritte Ausgabe beschäftigen wir uns mit dem Thema der Kontrolle und Überwachung, aber auch mit kritischen Beobachtung problematischer gesellschaftlicher Prozesse. Hierbei wird kritisch hinterfragt, wie sehr wir in unseren tagtäglichen Verrichtungen kontrolliert werden, durch Überwachungskameras, über Internet, Google, etc. Anhand von gesellschaftlich engagierter Fotografie werden aber auch Prozesse sichtbar gemacht, welche maßgeblich auf unser soziales, wirtschaftliches und ökologisches Handeln einwirken, indem Ungerechtigkeiten, Misswirtschaft und geheime Machenschaften aufgedeckt werden.

Viktoria Binschtok

Viktoria Binschtok

Was transportieren Bilder, denen jegliche Hinweise zu Quelle, Ort und Motivation des Festgehaltenen fehlen? Eine solche Situation schafft Viktoria Binschtok. Sie konfrontiert uns mit einem wilden Mix entkontextualisierter Versatzstücke, die eine ganz eigene bildimmanente Realität konstruieren und überlässt den Rest unserer kognitiven Leistung. Mal laut, mal leise demonstrieren diese visuellen Cluster ihre unheimliche Verwandtschaft, der die rechnerische Leistung einer Maschine und die Unberechenbarkeit einer künstlerischen Geste zu Grunde liegt.

Petros Efstathiadis – Gold Rush

Petros Efstathiadis – Gold Rush

Liparo, nördlich von Mazedonien, Griechenland. Hier gibt es einen Ort, in dem das Land seinen Bewohnern seit Jahrzehnten Pfirsiche gebracht hat, ein Land, das jetzt durch den Wind einer heftigen Wirtschaftskrise weggefegt wurde. Das Dorf, in dem der Fotograf Petros Efstathiadis geboren wurde, ist seit einem Jahrzehnt das Setting für seine Arbeit. Dort, im Hinterhof seiner Eltern oder Nachbarn und in den umliegenden Feldern, komponiert er sorgfältig minutiöse Mise-en-Scène, gemacht aus Resten und vernachlässigten Waren.

SCHAUFENSTER: Martino Chiti – Suspended cities

SCHAUFENSTER: Martino Chiti – Suspended cities

Porträts auf 35mm Farbdiapositiv, entstanden in 12 U-Bahnen rund um die Welt (Paris, Rom, London, Madrid, Neapel, Oslo, New York, Mexico DF, Santiago de Chile, Tunis, Delhi, Tokyo). Die Arbeit nimmt Bezug auf die von Walker Evans in den 40er Jahren in der Untergrundbahn von New York aufgenommenen Fotos und transzendiert sie. Die einzelne Stadt ist unwichtig geworden. Nicht der einzelne Ort zählt, sondern die Entfernung und Verschiedenartigkeit der Städte, reduziert auf einen einzigen Raum.

Jakob August Lorent: Kalotypien 1853-1861

Jakob August Lorent: Kalotypien 1853-1861

Dr. Jakob August Lorent (Chrleston, USA 1813-1884 Meran) zählt zu den frühesten Reise- bzw. Architekturfotografen. Als einer der ersten bereiste er mit der Kamera viele Länder im Mittelmeerraum. Lorent unternahm die Reisen in einer Zeit, als allein schon Fortbewegung und Unterkunft die diesen Ländern ein Abenteuer war. Umso bedeutender, von diesen beschwerlichen Reisen auch noch höchst interessante fotografische Aufnahmen mit nach Hause zu bringen.

SCHAUFENSTER: BUNKER NOW # 2

SCHAUFENSTER: BUNKER NOW # 2

Alessandro Bernasconi und Heimo Prünster zeigen in dieser Ausstellung Spionagefotografien aus den Jahren 1940-43, die die Bauarbeiten des italienischen Alpenwalls („Vallo Alpino Littorio“) in Südtirol dokumentieren. Das vom faschistischen Regime unter strenger Geheimhaltung errichtete militärische Großbauwerk, das zur Absicherung vor dem eigenen Bündnispartner Deutschland dienen sollte, wurde vom deutschen Reich während des Baus – ebenfalls heimlich – fotografisch ausgekundschaftet.

Kapitel II – Der Konflikt der Bilder

Kapitel II – Der Konflikt der Bilder

Wie der Titel bereits andeutet, möchte diese Ausstellung nicht nur verschiedene Ansätze und Praktiken einer Dokumentarfotografie präsentieren, die sich mit dem Krieg befasst, sondern auch über den Konflikt nachdenken, der mit der Produktion von Bildern insbesondere dort verbunden ist, wo es um die Darstellung von Leiden und Schmerzen geht. Raphaël Dallaporta, Giorgio Di Noto und Monica Haller sind die drei Künstler/-innen, die wir ausgewählt haben, um eine solche Reflexion zu beginnen.

Tutela del dati Datenschutzerklarung Privacy Policy